Um eine Steigerung der Nachhaltigkeit innerhalb der gesamten Kette zu fördern, werden bei MPS-ABC maximal 10 Punkte vergeben, wenn im Rahmen der Kultur MPS-ABC zertifiziertes Ausgangsmaterial verwendet wird. Wird Ausgangsmaterial gekauft, das nicht MPS-ABC-zertifiziert ist, aber ein anderes Zertifikat trägt, das die Kriterien eines anderen, durch den FSI Basket of Standards anerkannten Schemas, erfüllt, werden maximal fünf Punkte vergeben.

Wenn im Kulturplan der MPS-Registrierungsumgebung eine Kultur mit einer Parzelle verknüpft wird, besteht die Möglichkeit auszuwählen, ob zertifiziertes Ausgangsmaterial verwendet wurde. Aktuell wird hier noch zwischen „MPS-ABC-zertifiziert“ und „GLOBALG.A.P.-zertifiziert“ unterschieden. Letzteres wird in Kürze in „FSI-Umweltstandard“ verändert werden, damit wird die Registrierungsumgebung wieder dem Zertifizierungsschema angeglichen. Wenn Sie zurzeit Ausgangsmaterial verwenden, das sowohl MPS-ABC- als auch GLOBALG.A.P.-zertifiziert ist, dann wählen Sie in der Registrierungsumgebung „MPS-ABC-zertifiziert” aus, um die maximale Punktzahl zu erhalten.

Mehrjährige Kulturen, für die Ausgangsmaterial ohne Umweltzertifizierung gekauft wurde, dürfen als zertifiziertes Ausgangsmaterial registriert werden, sobald sich die Kultur länger als ein Jahr in einem MPS-ABC zertifizierten Betrieb befindet.

Bei einem Audit muss nachgewiesen werden, dass das Ausgangsmaterial zum Zeitpunkt des Kaufs zertifiziert war. Dies kann durch die Verwendung des Moduls für Ausgangsmaterial in der MPS-Registrierungsumgebung oder im Rahmen einer eigenen buchhalterischen Dokumentation erfolgen, in der mindestens Folgendes festgehalten ist:

  • Kaufdatum;
  • Lieferant;
  • Kultur oder Pflanzengruppe;
  • Menge;
  • Zertifikate in Verbindung mit dem Ausgangsmaterial (MPS-ABC oder FSI-Umweltstandard) (vorzugsweise mit den MPS-Nummern und/oder GLOBALG.A.P.-Nummern der Zulieferfirmen).