Gaby Slappendel

Was man mit Büchern machen kann, geht auch mit Pflanzen. Hin und wieder tauchen in Dörfern und Städten Bibliotheken auf, die keine Bücher, sondern Stecklinge enthalten. Auch Gaby Slappendel, Studentin Food Innovation & Business an der HAS University in ‘s-Hertogenbosch eröffnete einen an ihrer Schule. “Eine Stecklingsbibliothek ist barrierefrei, auch Leute, die eigentlich nichts mit Pflanzen zu tun haben, kommen in der Bibliothek vorbei und sind neugierig.”

Weil die Schule wegen der Corona-Krise geschlossen ist, schlagen die Stecklinge zu Hause Wurzeln bei Suzanne Bos und Emma Castelein, zwei Studentinnen des Studiengangs Management of the Living Environment an der HAS, die vor kurzem die Pflanzenbibliothek von Slappendel übernommen haben. Slappendel ist mit ihrem Studium fast fertig und hat deshalb kürzlich den Staffelstab an die beiden Studenten übergeben. “Zum Glück werden die Stecklinge jetzt von Suzanne und Emma gut versorgt. Ich werde aber weiterhin von der Seitenlinie aus daran arbeiten, weil ich die Idee weiter verbreiten möchte.”

Kreative Arbeitsatmosphäre
Pflanzen zu vermehren und mit anderen zu teilen ist auch ein nachhaltiges Hobby. Das Ziel der Stecklingsbiobliothek ist es, das Zuhause eines jeden zu begrünen. Slappendel: “Durch das Coronavirus sind wir viel zuhause. Wir lernen und arbeiten im eigenen Haus. Pflanzen sorgen für eine kreative Arbeitsatmosphäre und saubere Luft. Letztendlich denke ich, dass man die Natur mehr zu schätzen weiß, wenn man viele Pflanzen in seinem eigenen Zuhause hat.”

Das Konzept ist einfach: Wenn Sie einen Schnitt nehmen, legen Sie beim nächsten Mal einen Schnitt zurück. Es gibt ein paar Regeln: Die Pflanze, die Sie zurücksetzen, muss gesund sein, Wurzeln haben und mit einem Behälter ausgestattet sein. Außerdem müssen Sie eine Notiz mit dem Namen der Pflanze, dem Datum, an dem sie platziert wurde, Ihrer Studie und dem Jahr und eventuell Ihren Kontaktdaten oder Ihrem Instagram-Account hinterlassen. “Viele junge Menschen sind wegen der Corona-Krise einsam. Deshalb hatten wir die Idee, die Leute ihre Daten auf eine Karte schreiben zu lassen. Wir hoffen, dass wir auf diese Weise die Studenten miteinander verbinden und sie in Kontakt bleiben können.”

Pflanzenliebhaber
Slappendel bezeichnet sich selbst nicht als Pflanzenexpertin, aber zwei Namen von Pflanzen, die bei jungen Leuten beliebt sind, fallen ihr direkt ein: der Scindapsus und die Pfannkuchenpflanze. “Aber halten Sie Ihre Katze von dem Scindapsus fern, denn er ist für Katzen giftig. Wir bitten daher darum, dass jeder auch auf den Karten vermerkt, ob die Pflanze für Haustiere giftig ist.” Man kann sie als Pflanzenliebhaberin bezeichnen, denn ihr Haus ist zunehmend voll von ihnen. “Ich probiere alle Arten von Fruchtsamen aus. Aus dem Kern einer Mango ist inzwischen eine Pflanze von einem halben Meter gewachsen und meine Passionsfruchtpflanze trägt sogar Früchte.”