Bisher haben wir unter der Bezeichnung „MPS-Schwarze Liste“ kommuniziert, welche Wirkstoffe innerhalb des MPS-ABC-Zertifizierungssystems verboten sind und nicht angewendet werden dürfen. Wir haben festgestellt, dass dieser Name unerwünschte Assoziationen hervorrufen kann, daher wurde beschlossen, die Liste ab Periode 5/2023 umzubenennen in:

  • MPS-Liste – Verbotene Wirkstoffe
  • MPS-List – Prohibited active substances
  • MPS-Lijst – Verboden werkzame stoffen

Außer der Namensänderung wurde die Liste auch inhaltlich aktualisiert. Die beim letzten Update genannten und bereits mit einem Sternchen versehenen Wirkstoffe, werden ab 1. Januar 2023 definitiv in die Liste der verbotenen Wirkstoffe aufgenommen.

Darüber hinaus stehen Neonicotinoide, auch als „Neonics“ bezeichnet, seit einigen Jahren in der Kritik. Es hat sich gezeigt, dass „Neonics“ für wirbellose Lebewesen giftig sind. Sie greifen beispielsweise das zentrale Nervensystem von Insekten an und führen schließlich zu deren Lähmungen und Tod. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat 2012 eine „Risikobewertung“ in Bezug auf die Verwendung fünf unterschiedlicher Neonicotinoide durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass nun vier „Neonics“ in der EU nicht mehr zugelassen sind. Dabei handelt es sich um:

  • Clothianidin
  • Imidacloprid
  • Thiamethoxam
  • Thiacloprid

Diese vier Neonicotinoide wurden in die MPS-Liste – Verbotene Wirkstoffe aufgenommen. Sie sind bereits jetzt mit einem Sternchen gekennzeichnet und ab Periode 5/2023 (zweites Quartal) definitiv verboten. Außerdem wird eine neue Stoffbezeichnung unter dem Namen „unbekannter Wirkstoff“ in die Liste aufgenommen. Diese Bezeichnung wird für Düngemittel verwendet, die uns nicht bekannt sind, aber eine nachweislich biozide Wirkung haben.

Die aktualisierte MPS-Liste – Verbotene Wirkstoffe finden Sie hier.