Die teilnehmenden Unternehmen erfassen und registrieren nach jeder Anwendung ihren Verbrauch an Pflanzenschutz- und Düngemitteln in der digitalen MPS-Registrierungsumgebung. Darüber hinaus wird der Verbrauch in Bezug auf Energie und Wasser sowie das Abfallaufkommen erfasst, und es wird angegeben, wo, wann und wie viel Ausgangsmaterial eingekauft wurde. Für jeden Bereich können Punkte vergeben werden. Auf der Grundlage der erreichten Gesamtpunktzahl wird das Unternehmen in eine der MPS-Qualifikationsstufen A+, A, B oder C eingeordnet, wobei A+ die höchste erreichbare Qualifikation ist.

 

Es können insgesamt 110 Punkte erreicht werden. Nach dreizehn aufeinanderfolgenden Registrierungszeiträumen (in vier Quartalen) werden die registrierten Daten im Rahmen eines Betriebsaudits überprüft, und eine unabhängige Zertifizierungsstelle entscheidet über die Erteilung des Zertifikats. Es folgt die erste Einstufung in das MPS-ABC Qualifizierungssystem, wobei einmal im Quartal die Punktzahl neu berechnet wird.